Zurück zur Bilderauswahl

Zur Startseite (www.modellflug-freakshow.at)

 

The Red Baron

Fokker Dr1        Slow-Flyer

Als ich das Ding zum erstenmal in Händen hielt, war ich sehr skeptisch und überlegte noch einen Kauf (jeder, der mich kennt weiß, das die Dr1 meine Lieblingsmaschine ist). Der ganze Aufbau aus Schaumstoff war nicht sehr vertrauenerweckend. Nach einem Besuch in einem Modellbaugeschäft entschloß ich mich jedoch spontan, es mit der Fokker zu versuchen. Die Zubehörteile wie Regler, Akkus (7 Zellen 250mA), Motor (350er mit Getriebe 1:5 und LS) und die Servos wurden gleich mitgekauft. In Summe belief sich der ganze Scherz auf ca. 3.000.- ATS. Nach einer genauen Überprüfung des Baukasteninhalts war die Skepsis noch immer nicht abgebaut. Also begann ich laut der (ausgezeichneten und übersichtlich bebilderten) “Bauanleitung” mit dem “Bau” des Modells. Für alle normalen Klebungen wurde ein spezieller Sekundenkleber für Styropor verwendet, für die beanspruchten Teile Weißleim bzw. 5-Minuten-Epoxy. Der Zusammenbau bereitet eigentlich keine Schwierigkeiten, nur das man beim Einbau der Rumpfspanten Hebammenfinger benötigt, um die Spanten an den gekennzeichneten Stellen unterzubringen, ohne den Rumpf zu beschädigen. Die Flächen werden mit einer Schablone auf die untere Fläche ausgerichtet und haben so sicher den richtigen Abstand und Einstellwinkel. Daß das ganze natürlich ordentlich vermessen werden muß, ist wohl klar. Nach Montage der Motoreneinheit, der Servos und des Akkupacks lag der Schwerpunkt ohne Korrektur an der vom Hersteller vorgesehenen Stelle. Die Akkurutsche (wie meint das Simprop bloß?) mußte schräger eingebaut werden, da nur 6 Zellen ganz unterzubringen sind. Ein Problem war der Regler. Der mitgekaufte war leider schadhaft und schaltete sofort auf volle Leistung durch. Nach Austausch gegen einen Robbe Mini-Regler (bis 10A, Spitze 15A) war das Problem behoben. Dem Motor sowie Getriebe kann gute Qualität bescheinigt werden. Erstaunlich leise und stark. Was mir nicht gefällt, ist die Verbindung Akku/Regler. Eine ewige Fummelei beim zusammenstecken der Anschlüsse. Aber das geht wohl nicht anders.

Jetzt fehlt nur noch die Flugerprobung; Thomas Hruska (hat schon eine erprobte) und ich können Verbandsflug üben. Ich glaube, es wäre günstig, die Stadthalle zu mieten. Das warten auf Windstille macht einen ganz nervös! Ich werde darüber berichten.

Manfred