Zurück zur TippseiteZur Startseite (www.modellflug-freakshow.at)

SOLID 2

Sicherheitsschalter Solid 2 von Microsens

Sicherheitsbaustein für Empfangsanlagen mit 1 bis 2 Akkus, 4 bis 5 Zellen, bis zu 10A Dauer/50A Spitze. Eigene Version für PPM- oder PCM-Anlagen

Es wird viel diskutiert über Sicherheit im Allgemeinen, über Ausfallsicherheit im besonderen und über die Problematik von mechanischen Schaltern, egal ob mit Goldkontakten oder ohne. Derjenige, der einmal einen Schalterausfall - sei es durch gebrochene Kontakte oder Kontaktfehler gehabt hat, weiß, warum Sicherheit ein wenig mehr kostet. Wenn durch solch einen Fehler das ganze Modell verloren geht (hoffentlich ohne irgendwelche Fremdschäden), kommt man noch gut weg. Die moderne Elektronik bietet uns aber eine - nach menschlichem Ermessen - sichere Methode, diese und ähnliche Fehlerquellen auszuschalten. Will man es ganz genau haben, installiert man einen Schalter mit Goldkontakten, eine Spannungsüberwachung, bei zwei Akkus eine Akkuweiche und eventuell noch einen Modellfinder. Das sind 4 zusätzliche Einbauten, die alle eines gemeinsam haben: viele Kontakte. Einfacher ist es mit der "SOLID 2" (oder SOLID 1), die alle aufgezählten Eigenschaften in sich vereint. Daß das natürlich keine 200.-ATS wie ein herkömmlicher Schalter kosten kann, sollte klar sein. 90% der Wettbewerbspiloten fliegen bereits mit solchen Schaltern. Ich bin überzeugt, sie wissen warum. Da gerade bei den heutigen (größeren) Motoren die Vibrationen nicht ganz zu eliminieren sind, muß dafür Sorge getragen werden, möglichst wenig mechanisch bewegte Schaltteile im Modell zu haben. Es gibt diese Akkuweichen für PPM und PCM. Zu beziehen ist das Gerät über den gutsortierten Fachhandel oder direkt bei: Fa. Microsens, A-8430 Leibnitz, Beim Johanniskreuz 33, Tel.: +43 (0) 3452-76314. mailto:modellflug@microsens.at Homepage: http://www.microsens.at

WICHTIG: Ich warne jeden davor, die Akkuweiche Solid 2 in Verbindung mit einem Graupner - Empfänger DS 24 FM  OHNE REICHWEITENTEST zu verwenden. Die Reichweite verringert sich auf ca. 10-15m mit eingefahrener Antenne. Laut Aussage von Technikern vertragen sich die Mikroprozessoren bzw. die Taktraten dieser beiden Geräte nicht. Bei mir war es jedenfalls der Fall. Ich musste den DS 24 FM gegen einen MC-20 austauschen, da ich unbedingt 10 Kanäle benötigte. Die Tests wurden mit einem <DS19FM> durchgeführt, der wie der MC-20, in Verbindung mit der Akkuweiche KEINE Fehler und KEINE Reichweiteneinbuße zeigte. Weiters hat sich gezeigt, das man 2 Empfänger DS 24 FM NICHT MITEINANDER betreiben kann. Bei einem Versuch in einer großen Sukhoj mussten die zwei DS 24 FM gegen zwei MC-20 ausgetauscht werden, um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Beide Empfänger beeinflussen sich gegenseitig. Jedem, der genaueres darüber wissen will, sei ein Telefonat mit Hr. Hable (Linz, Graupner-Service) empfohlen.

Die Weiche funktioniert mit ALLEN ANDEREN EMPFÄNGERN, ausgenommen DS 24 FM!


Beschreibung:
Elektronischer Schalter, Akkuweiche, Akkuüberwachung, Störüberwachung und Modellfinder sind in einem Baustein integriert. Die Funktionen werden von einem Mikroprozessor mit sehr schnellen Algorithmen gesteuert. Dies ergibt weniger Verkabelung, weniger Platzaufwand, geringes Gewicht und ein Höchstmaß an Sicherheit.

Der elektronische Schalter:
Mechanische Schalter haben, bedingt durch Vibrationen, falschen Einbau oder "Altersschwäche" eine begrenzte Lebensdauer. Moderne FET-Schalter haben keinen dieser Nachteile. Der Ein/Ausschalter am Modell schaltet keine Leistung mehr, sondern gibt nur ein Signal an den Mikroprozessor. Daher sind Wackelkontakte und Kontaktbrüche ausgeschlossen.
Die Akkuweiche:
Prinzipiell sollten zwei gleiche Akkus angeschlossen sein (gleiche Type, Zellenzahl und Kapazität). Durch den Mikroprozessor wird der Stromfluss so gesteuert, das zu 90% der Betriebszeit aus BEIDEN Akkus Strom gezogen wird. Die zur Verfügung stehenden hohen Ströme bei minimalen Widerstand stehen den Servos (Geschwindigkeit/Kraft) zur Verfügung. Durch ständige Prüfung der Akkus wird ein Kurzschluss oder eine Unterbrechung erkannt.
Akku-Überwachung:
Beide Akkus sowie die Spannung zum Empfänger werden laufend überprüft. Sollte ein Akku falsch gepolt sein, wird keine Spannung zum Empfänger durchgeschaltet. Bei Spannung von mindestens 3V leuchtet die Kontroll-LED und die Spannung wird geschaltet. Genauigkeit: 1%. Der niedrigste Spannungswert bleibt dabei gespeichert und wird durch die 2-Farben LED angezeigt. Für einen 4-Zellen Akku muß eine Steckbrücke (vorhanden) angebracht werden. Die Betriebszustände der LED kann man der Bedienungsanleitung entnehmen. Bei Unterspannung blinkt die LED rot und der Piepser schaltet sich ein. Das kann man eigentlich nicht überhören.
Störüberwachung:
Zum Empfänger werden zwei Kabel geführt: Batterieanschluss und ein freier Kanal (bei PPM-Anlagen auch ein belegter über V-Kabel). Die Impulse werden je nach Modulationstyp überprüft. Störungen werden gespeichert und während des Abschaltens als roter Blinkimpuls über die LED mit gleichzeitiger Piepsanzeige ausgegeben.
Modellfinder:
Nach Ausschalten des Senders wird der Piepser aktiviert. Bei PCM-Empfängern kann man den Piepser über einen Kanal schalten.
Technische Daten des Solid 2:
Akkuspannung 3V .. 10V max. 4 oder 5 Zellen NiCd /NiMH wählbar
Zulässiger Strom bis 10A Dauer / 50A Spitze
Innenwiderstand 0,0031 Ohm
Stromverbrauch ca. 20 - 35 mA
Abmessungen (mm) Elektronik: 35 x 20 x8, Piepser: Durchmesser 38, Höhe 8
Gewicht Elektronik ca. 20g, Piepser 3g