Zurück zur Bilderauswahl

Graupner      

    Caravelle

Aus dem Jahr 1966, Neu adaptiert
 

Neben dem Maexi mein zweites Nostalgiemodell. Damals für Jungmodellflieger mit Familie fast unerschwinglich. Heute fällt es mir etwas leichter :-)).

Gut verpackt wird ein großer Karton vom Paketzusteller keuchend (ha, ha) vor die Tür gestellt. Die erste Inspektion des Inhalts lässt Freude aufkommen. Qualitativ hochwertige Bauteile kommen zum Vorschein. Die 47-Seitige, bebilderte  Bauanleitung lässt keine Fragen offen. Ich möchte hier nur kurz auf die von mir vorgenommenen Änderungen an dem sonst durchdachten Bausatz eingehen.

Die Entscheidung Verbrenner oder E-Motor fiel zu Gunsten des "Elektrikers", da es bei mir keinen mit Methanol betrieben Motor mehr gibt. Da ich bereits Erfahrung mit Modelcraft - Motoren habe, wurde  der entsprechende bei Conrad geordert. Als Empfehlung für den Motor wird ein 90A - Regler genannt. Ich hatte einen Ice mit 100A in der Reservelade, also kam dieser zur Verwendung. Zusätzlich baute ich den bei mir bewährten Blitzschutz von Emcotec mit dem Tankverschluss ein. Der Regler und Blitzschutz liegen unter dem Akku- bzw. Servobrett (selbstverständlich herausnehmbar befestigt).

Als zweite Änderung brachte ich MPX-Stecker in den Flächen und dem Rumpf an, um nicht ewig das Gefummel mit den Kabel zu haben. Der Schwerpunkt lässt sich durch richtige Platzierung des Antriebsakkus ohne Zusatzblei erreichen. Der 5-Zeller bringt in Verbindung mit dem Motor Leistung pur.

Die dritte Änderung betraf die Befestigung der Kabinenhaube. Hier sind zwei Schrauben vorgesehen. Da mir die Löcher in der Haube und beim Akkuwechsel die Fummelei mit dem Schraubenzieher nicht gefallen haben, habe ich kurzerhand statt den Schrauben je Seite einen Neodym-Magneten eingeklebt und Metallschrauben als Gegenpol verwendet. Das erwies sich aber als zu schwach. Der Austausch auf 10mm-Magnete brachte Abhilfe. Für den Zusammenbau des Modells ist KEIN Werkzeug nötig! Die Flächen werden von innen mit je 2 Plastikschrauben an den Rumpf gezogen.

 Das war es eigentlich schon.

Der Erstflug am  30.06.2012 erfolgte völlig unspektakulär. Langsam "Saft" geben und nach 4 Metern war sie in der Luft. Etwas Links- und Tiefentrimm war notwendig, dann flog sie perfekt. Begeisternd sind die Langsamflug- und Landeeigenschaften. Man kann das Modell mit geringer Drehzahl endlos über den Platz schleppen.

Jedem, der ein problemloses Modell zum Kunstflugtraining sucht, sei dieses Modell ans Herz gelegt. In den 60er Jahren noch mit Tip-Tip-Anlagen geflogen, zeigt das Modell durch seine Stabilität, was mit modernen RC - Anlagen möglich ist.

 

Technische Daten
Spannweite :  1800mm
Länge :  1230mm
Fluggewicht :  3150g
Gesamtflächeninhalt:  65 dm2
Motor :  Modelcraft Brushless 14pol Outrunner (~ 15ccm Verbrenner)
Regler :  Phoenix Castle Ice 100A
Propeller : 12 x 8 Dreiblatt, Graupner
SPS - Safety Power-Switch 34V 60/120A :  Sicherheitsschalter mit Anti-Blitz-Funktion von Emcotec
Akku :  LiPo-Akku 5S1P 18,5V 3700mAh 20C
Servos :  4 x Graupner DS8041
Empfänger :  Futaba  R6008 HS 2.4 GHz Fasst Futaba
Distributor - Erzeuger :  Graupner
Erflogene Ruderausschläge
Höhenruder  12mm / 12mm - Expo 45%
Querruder  11mm /11mm - Expo 25%
Seitenruder  Maximal - 40  bis 50% Expo wegen Bugrad
Schwerpunkt 102 bis 103mm nach Nasenleiste
   
MPX-Stecker Akkuanschluss Servos + Empfänger Akku Haubenmagnete Gegenmagnete und Emcotec-Schalter Motoreinbau und Propeller
 

 

Zurück zur Bilderauswahl