DER ZUG

Der Zug ist eine Gottesgeißel
er findet Dich im kleinsten Beisel;
er streicht Dir langsam über'n Rücken -
Ergebnis: Du kannst Dich nicht mehr bücken!
Jetzt gehst Du heim, schließt Tür und Fuge -
und sitzt schon wieder mal im Zuge;
er dringt durch Spalten und durch Ritzen
und ist nicht gut bei starkem Schwitzen.
Er streicht Dir langsam durch die Haare -
ich sag's ja, er ist nicht das wahre!
Dann fährst Du mit der Eisenbahn
und schaust Dir mal Dein Abteil an;
man soll's nicht glauben: Zug im Zug -
das grenzt beinahe an Betrug!
Verkauft die Bahn (umsonst zum Sitze)
auch feinen Zug in dieser Hitze.
Du kommst am Ort an - noch am Tage -
und stehst schon wieder (keine Frage -
öffnest die Türe im Waggon)
im Zug - das hast Du nun davon!
Du steigst jetzt aus, kannst Dich nicht wenden,
denn Du hast Koffer in den Händen;
das nützt er aus - es zieht ganz zart
nun auch in Deinem dichten Bart.
Auch Brust und Bauch hat er erfaßt -
obwohl Du eine Jacke hast!
Du hast genug und drehst gleich um,
das Ganze wird Dir doch zu dumm!
Du fährst nach Hause und gehst fein
gleich in die Arbeit von daheim.
Dort sagt dann ein Kollege leise:
konntest Du nicht bezahl'n die Preise
die dort gefordert in dem Ort?
Du bist verärgert - schickst ihn fort;
dann, als er geht, schreist Du: "des is a Lug!"
Er öffnet die Türe - und Du stehst wieder mal im ..!
Juli 1988