Aktualisiert : 04. Februar 2015  




 

COMPUTER, der
Eine Gerätschaft, mit der man Probleme beheben kann, die man ohne gar nicht hätte!

Ausschnitte aus
"Hermann, der User"

Neu: Englisch mit Otto. Ein Angriff auf die Lachmuskeln ... (PPS-Präsentation, MP4, 6MB, hörenswert!. Öffnen mit Media-Player)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wie erklärt man einer Frau, was eine Verknüpfung ist?

Hier kommt mal eine vernünftige Erklärung, die man (Frau) auch begreift.

Anfrage von Anwenderin:

Wenn ich einen Film auf meinen USB-Stick speichern möchte, kommt die Meldung, dass auf dem USB-Stick nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist. Dann versuche ich es mit Verknüpfung speichern und dann ist Platz genug und der Film ist auf dem  SB-Stick. Problem ist aber, wenn ich diesen Film auf dem USB-Stick auf einem anderen PC anschauen möchte. Da kommt die Meldung: "nicht gefunden". Aber auf meinem PC funktioniert es. Was kann das sein?

Antwort IT-Hotline:

Sehr geehrte Anwenderin, in Ihre Handtasche passt Ihr Pelzmantel einfach nicht rein. Ein Zettel mit Vermerk, dass Ihr Pelzmantel im Schrank hängt, passt in Ihre Handtasche rein. Also solange Sie diesen Zettel daheim lesen, finden Sie Ihren Pelzmantel im Schrank. Schwieriger wird es, wenn Sie Ihre Freundin besuchen und dort Ihren Zettel lesen und erfahren, dass Ihr Pelzmantel im Schrank hängt.

In dem Schrank von Ihrer Freundin können Sie suchen, so lange Sie wollen, Ihren Pelzmantel finden Sie dort bestimmt nicht...

Noch eine Hilfe:

Handtasche = USB-Stick
Pelzmantel = Film
Zettel = Verknüpfung
Schrank = PC
Motten im Schrank = PC Virus
Nachbar im Schrank = Hacker

...alles klar?

 

 


Lesen Sie das Logbuch eines Systemadministrators     
 

Die Beschwerde eines Kunden mit dem Verlangen, diese CD auszutauschen. Grund: "Diese CD produziert eine Fehlermeldung: CD wird nicht erkannt bzw. kann nicht gelesen werden"


 


Die aktuelle Statistik:

99.8% aller deutschen Softwarespezialisten glaubt an die Existenz von  Computer-Viren - aber nur 11.3% aller Computer-Viren glaubt an die Existenz deutscher Softwarespezialisten...

(Dieser Witz wurde gespendet von ulf legerer)

Einige Bemerkungen von Computerfachleuten, zusammengefasst in einer PPS-Präsentation (793kb, kurze Ladezeit). Mit  einem Klick der linken Maustaste gehen Sie um ein Bild weiter.
Die Ta statur liegt einsam dort
weil Vater in der Mother board
(Willi Astor)
Und dann war da noch der junge Mann ....
... der unbedingt Schriftsteller werden wollte. Er wollte Emotionen wecken und die Leute zum weinen bringen.

Sein Traum wurde wahr, er verfasst heute die Fehlermeldungen bei Microsoft!
SQL-Programmierung für Fortgeschrittene Anwendungsentwickler
Heute: Die sichere Abfrage für den Kantinenbesuch

SELECT schnitzel, pommes, mayo
FROM tblKantine
WHERE (preis_schnitzel + preis_pommes + preis_mayo) < (gehalt/100)
AND schnitzel_haltbarkeitsdatum > GETDATE()
AND schnitzel_maul_und_klauenseuche = FALSE
AND pommes_frittierfett = GETDATE()
AND mayo_konsistenz NOT LIKE '%salmonellenbiotop%'
AND koch_alkoholintus <= 0.8
AND kassentussi LIKE "90,60,90"
Die amerikanische Post hat die Verdienste von Bill Gates gewürdigt: Sein Gesicht ziert nun eine Briefmarke. Im täglichen Betrieb zeigte sich jedoch, daß diese Briefmarke nicht auf den Briefen hielt. Die eingesetzte Untersuchungskommission kam nach wenigen Monaten zu folgendem Ergebnis:
1. Die Briefmarke ist völlig korrekt.
2. Der Kleber ist ebenfalls nicht zu beanstanden.
3. Die Kunden spucken nur auf die falsche Seite...
Was wäre, wenn sich die Menschen bei der Bedienung ihres Autos genauso verhalten würden wie bei der Bedienung ihres Computers?

Im Autohaus Schulze klingelt das Telefon. Herr Schulze ist persönlich dran.

Schulze: "Autohaus Schulze, guten Tag."
Kunde: "Ja, guten Tag, Müller hier. Ich habe doch da dieses Auto von Ihnen..."
Schulze: "Jaaa..."
Kunde: "Es geht nicht."
Schulze: "Was heißt es geht nicht? Springt er nicht an?"
Kunde: "Hmm, was meinen Sie denn damit? Es fährt einfach nicht."
Schulze: "Naja, das kann ja viele Gründe haben. Läuft der Motor?"
Kunde: "Woran sieht man das?"
Schulze: "Nun, das kann man am Motorengeräusch hören. Und aus dem Auspuff müßten dann die Abgase kommen. Können Sie die sehen?"
Kunde: "Wo ist denn der Auspuff?"
Schulze: "Hinten."
Kunde: "Nee, da sehe ich nix. Und hören tue ich auch nix."
Schulze: "Na, dann stecken Sie doch jetzt mal den Schlüssel in das Zündschloß und drehen sie ihn herum."
Kunde: "Ohje, schon wieder ein neuer Begriff..."
Schulze: "Das kleine, verchromte Loch rechts neben dem Lenkrad. Wissen Sie, wo das Lenkrad ist?"
Kunde: "Klar doch, meinen Sie ich bin blöd? Moment... öttl öttl öttl öttl... ist das das Geräusch?"
Schulze: "Nein, das ist der Anlasser. Hmm, scheint nicht anzuspringen. Ist denn Benzin drin?"
Kunde: "Keine Ahnung. Sie haben mir das Auto doch verkauft, was weiß ich was da alles drin ist."
Schulze: "Da gibt es hinter dem Lenkrad eine Anzeige dafür."
Kunde: "Ohje, da gibt es so viele Anzeigen... welche denn? Die, bei der die Skala bis 220 geht? Oder die mit 8000?"
Schulze: "Nein, das sind der Tacho und der Drehzahlmesser. Ein kleineres Instrument, unterhalb des Tachos."
Kunde: "Dazwischen ist noch ein kleineres, allerdings oberhalb. Das hat gleich zwei Zeiger. Einer steht auf 10, der kleinere, und der größere auf 1."
Schulze: "Nein, das ist die Uhr. UNTEN!!"
Kunde: "Ah ja, hier ist noch was... steht ganz unten auf 50 Grad."
Schulze: "Das ist das Kühlwasserthermometer. Rechts daneben."
Kunde: "Ah, ja hier. Das mit der kleinen Zapfsäule?"
Schulze: "Ja, genau. Was zeigt es an?"
Kunde: "Steht auf 0."
Schulze: "Na also, da haben wir schon das Problem. Ist kein Benzin drin."
Kunde: "Hee, hören Sie mal, ich habe 45.000 Mark für das Auto gelöhnt. Dafür haben Sie mir versprochen, daß alles drin ist, was es für das Modell überhaupt gibt. Und daß mehr drin ist als im Auto meines Nachbarn."
Schulze: "Ja, das haben Sie ja auch alles drin... Klimaanlage, Schiebedach, Ledersitze, usw...."
Kunde: "Und dieses ´Benzin´? Wird das noch eingebaut? Was kostet denn das schon wieder? Dauert die Montage sehr lange?"
Schulze: "Das bekommen Sie an der Tankstelle. Das ist der Betriebsstoff, sonst fährt es natürlich nicht."
Kunde: "Das hat mir aber beim Verkaufsgespräch keiner gesagt!"
Schulze: "So
etwas setzen wir voraus."
Kunde: "Aber... ich bin doch Fahranfänger, woher soll ich denn das wissen? Stand auch nicht in Ihrem bunten Prospekt!
Wissen Sie was? Holen Sie Ihr tolles Auto wieder ab, ich fahre weiterhin mit dem Fahrrad, da weiß ich wenigstens, daß es geht."
Ach ja, und dann war da noch die telefonische Installationsanweisung, weil bei einem PC-Kunden das Einlesen der Software nicht funktionierte:
Tel: "Legen Sie bitte die erste Diskette ein und schicken Sie den Befehl '[..]' ab."
PC-User: "Hab ich. Jetzt steht da '2. Diskette in A einlegen'"
Tel: "Dann machen Sie das mal und drücken RETURN"
PC-User: "Jetzt steht hier so 'ne komische Fehlermeldung!"
Tel: "Das kann eigentlich nicht sein. Nehmen Sie doch bitte noch mal die Diskette heraus."
PC-User: "Welche von den beiden?"
Ein Chirurg, ein Architekt und ein NT-Netzwerkverwalter streiten, wessen Berufsstand der älteste sei.
Der Chirurg: "Gott entnahm Adam eine Rippe und schuf Eva. Die erste Tat war also eine  Operation!".
Der Architekt  widerspricht: "Vor Adam und Eva herrschte das Chaos. Gott baute die Welt. Die erste Tat war folglich eine architektonische Leistung."
Der NT-Netzwerkverwalter  trumpft auf: "Und von wem stammt das Chaos davor...?"
Amerikanische Wissenschaftler haben einen Supercomputer entwickelt, der angeblich alles wissen soll! Ein Kauf-Interessent möchte ihn natürlich vor dem Kauf testen und stellt eine Testfrage: "Wo ist mein Bruder zur Zeit?", will er vom Computer wissen. Die Wissenschaftler geben die Frage ein und der Computer rechnet dann druckt er aus: "Ihr Bruder sitzt in der Maschine LH474 nach Peking! Er will dort mit der Firma Osuhushi einen Vertrag in Höhe von 2 Mio. Dollar abschließen über die Lieferung von ..." [weitere diskrete Informationen folgten].
Der Käufer war begeistert aber wollte noch einen Test haben und will wissen:
"Wo ist mein Vater zur Zeit?" Wieder rechnet der Computer und druckt aus: "Ihr Vater sitzt am Mississippi und angelt!". "Haa!" schreit der Käufer: "Wußte ichs doch, daß er nicht alles weiß! Mein Vater ist seit 5 Jahren tot!". Die Wissenschaftler sind bestürzt, überlegen und geben dann die Frage nochmal zur Kontrolle ein. Der Computer rechnet länger und druckt: "Tot ist der GATTE IHRER MUTTER! Ihr VATER sitzt am Mississippi und angelt!"
Ein Dialog zum Thema "Künstliche Intelligenz":
Computer: "Beep. Hotel International, guten Tag. Womit kann ich Ihnen dienen?"
Anrufer : "Ja, äm, ich wollte wissen, ob Sie ein Doppelzimmer mit Bad haben."
Computer: "Beep. Ja, wir haben 120 Doppelzimmer mit Bad."
Anrufer : "Was, alle frei?"
Computer: "Beep. Nach freien Zimmern haben sie nicht gefragt."
Anrufer : "Also, wieviele haben sie frei?"
Computer: "Beep. Heute haben wir nichts frei."
Anrufer : "Ich komme ja auch erst übermorgen, nur eine Nacht."
Computer: "Beep. Ach so. Übermorgen haben wir noch fünf frei. Sie möchten eins dieser herrlichen, preiswerten Zimmer, nicht wahr? Bitte buchstabieren Sie Ihren Namen."
Anrufer : "Em. Ü. El. El. E. Er."
Computer: "Beep. Danke, Herr Emü el Eller. Ich bestätige Ihre Buchung: ein ruhiges Doppelzimmer mit Bad. Übermorgen für eine Nacht, zum Preis von 450 DM. Wann bitte kommen Sie an?"
Anrufer : "Das weiß ich nicht ... wo ist denn mein Flugschein?..."
Computer: "Beep. Das weiß die Flugauskunft, ich verbinde, beep."
Computer: "Honk! Flugauskunft, guten Tag."
Anrufer : "... ach ja, hier. Flug LH 4523, wann kommt der?"
Computer: "Honk! Flug El Al 4523 ist nicht in der Datei."
Anrufer : "Nicht El Al, El Ha, El Haaaaaaa, Haaaaarghhh!"
Computer: "Beep. Zentralrechner Bundesgesundheitsamt. Sie haben behandlungsdürftige Erkältungssymptome. Zur weiteren Diagnose sagen sie bitte 'aahh'."
Anrufer : "Aaaa? bin ich denn bescheuert? Ich wollte ein Zimmer buchen und keinen Arzt. Oh, hätte ich doch bloß noch einen guten alten Apple!"
Computer: Beep.
Anrufer : "Hallo, sind Sie noch da?"
Computer: "Zoing! Zentrallager. Entschuldigen Sie die Verzögerung. Ich habe einen Apple, Baujahr 1976 im 'Used Comp Shop', Castrop-Rauxel, zu einem Preis von 1800 DM. Möchten Sie ihn haben?"
Anrufer : "Nein. Verpiß dich und vergiß es!
Computer: "Zoing! Ihr Benutzercode erlaubt keine Löschung von Zentrallagerdaten."
Anrufer : "Ich will ein Zimmer, Du Depp, Du blöder!"
Computer: "Zoing! String Recognition Error at Susra$('damischer'$Aswi44S): Syntax Check at 200DE Rec83749: Error Recovery in Progress. Zoing. Please wait."
Anrufer : "Herrje, verschwinde. Ich will zurück zum anderen Computer."
Computer: "Diinngg. Zentralrechner Bundesgesundheitsamt. Zur Beurteilung, ob Sie bescheuert sind, einige Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand. Gab es früher Probleme?"
Anrufer : "Du verdammter $&#. Du kannst mich mal, du blöder #$&%@."
Computer: "Beep, Achtung, hier spricht der Polizeirechner. Ihnen wird eine Straftat nach Paragraph 1523 StPO, Beleidigung zentraler Intelligenzsysteme, zur Last gelegt. Ihre Personal-Chipkarte wird eingezogen. Ich weise Sie auf Ihr Aussageverweigerungsrecht hin. Sie können außerdem einen Computer des Rechtsanwaltverbandes konsultieren."
Anrufer : röchel... 
In einem Streitgespräch zwischen Computeranwendern wurde zu klären versucht, ob der Computer "männlich" oder "weiblich" sei.

Die Frauen votierten für "männlich" weil:
* Man muss ihn erst anmachen, um seine Aufmerksamkeit zu erregen. 
* Er hat jede Menge Wissen, ist aber trotzdem planlos. 
* Er sollte einem helfen, Probleme zu lösen, die halbe Zeit aber ist er selbst das Problem. 
* Sobald man sich einen zulegt, kommt man drauf, dass, wenn man ein bisschen gewartet hätte, ein   besserer zu haben gewesen wäre.

Die Männer stimmten aus folgenden Gründen für "weiblich": 
* Nicht einmal der Schöpfer versteht ihre innere Logik. 
* Die Sprache, mit der sie sich untereinander verständigen, ist für niemand sonst verständlich. 
* Sogar die kleinsten Fehler werden im Langzeitgedächtnis zur späteren Verwendung abgespeichert. 
* Sobald man einen hat, geht fast das ganze Geld für Zubehör drauf. 
Bei der Microsoft Hotline:
Anrufer: "Seit ich die Windows98-Beta installiert habe, stürzt Office '97 laufend ab."
Hotline: "Wir hatten hier das gleiche Problem."
Anrufer: "Und was haben Sie gemacht?"
Hotline: "Wir haben die Beta ein zweites Mal installiert."
Anrufer: "Gut, dann versuche ich das jetzt auch."
Eine Stunde später...
Anrufer: "Jetzt läuft bei mir gar nichts mehr!"
Hotline:
"Bei uns auch nicht..."
Auf dem Weg zur Arbeit springt einem Programmierer ein Frosch entgegen. "Ich bin eine verzauberte Prinzessin, küss mich." Der Frosch wird in die Jackentasche gesteckt. In der Mittagspause quakt es wieder. "Bitte, bitte, küss mich, ich bin eine verzauberte Prinzessin." Keine Reaktion. Als er abends im Wirtshaus den Frosch vorführt, wird der Programmierer gefragt, warum er den bettelnden Frosch nicht erhört? Antwort: "Für eine Freundin habe ich keine Zeit, aber einen sprechenden Frosch finde ich cool!"
Die Rückkehr des DaU's:  DaU = Dümmster anzunehmender User
Jemand ruf beim technischen Support an, weil sein Rechner fehlerhaft ist: 
Techniker: Welches Problem haben Sie? 
Kunde: Es kommt Rauch aus dem Netzteil meines Computers 
Techniker: Dann, glaube ich, brauchen Sie ein neues Netzteil. 
Kunde: Nein !!! Ich muß nur die Startdateien neu konfigurieren 
Techniker: Glauben Sie mir, das Netzteil ist kaputt und muß ersetzt werden. 
Kunde: Das kann nicht sein! Jemand hat mir gesagt, daß ich nur die Startdateien ändern muß, damit es wieder funktioniert. Und was ich von Ihnen möchte, ist, daß Sie mir sagen, welches Kommando ich einfügen muß. 

Zehn Minuten später hat sich der Kunde immer noch nicht überreden lassen und ist voll davon überzeugt, daß er recht hat. Der Techniker ist frustriert und gibt auf: 

Techniker: Nun ja! Entschuldigen Sie bitte, aber normalerweise sagen wir unseren Kunden nicht, daß es einen undokumentierten DOS-Befehl gibt, mit dem Sie das Problem lösen können. 
Kunde: Aha, ich wusste es doch!! 
Techniker: Sie müssen nur das Kommando "LOAD NOSMOKE.COM" ans Ende Ihrer Config.sys stellen. Geben Sie mir Bescheid, ob es funktioniert. 

10 Minuten später: 

Kunde: Es funktioniert nicht. Das Netzteil raucht immer noch! 
Techniker: Na ja, welche Version von DOS verwenden Sie? 
Kunde: MS-DOS 6.22 
Techniker: Das ist genau Ihr Problem. Diese Version von DOS besitzt noch kein "NOSMOKE.COM". Sie müssen bei Microsoft anrufen und dort nach einem Upgrade fragen. Geben Sie mir bitte Bescheid. 

Eine Stunde später. 

Kunde: Ich brauche ein neues Netzteil. 
Techniker: Wie kommen Sie plötzlich darauf? 
Kunde: Na ja, ich habe bei Microsoft angerufen und denen gesagt, was Sie mir gesagt haben. Daraufhin haben die mich nach der Marke und anderen Details des Netzteils gefragt 
Techniker: Und was haben die bei Microsoft gesagt? 
Kunde: Sie haben mir gesagt, dass mein Netzteil nicht kompatibel zu "NOSMOKE.COM" ist.
Das Billgotchi
Ausschlüpfen: Nach der Installation von Windows (Version egal) dauert es nur ein paar Minuten, und der kleine digitale Quälgeist pellt sich aus seiner Shell. Keiner weiß genau, wie er aussieht. Aber er ist frech, hinterlistig und schwer erziehbar. Immer zu Streichen aufgelegt, hält das putzige Kerlchen den Mauszeiger fest, verwüstet den Schreibtisch seines Herrn oder schaltet heimlich die Grafikauflösung um. Selten schaut der Bildschirm so aus, wie man ihn verlassen hat, womit auch dem stursten Technik-Gläubigen klar sein müsste: Da drin lebt was!

Füttern: Kriegt Billgotchi nicht regelmäßig Happa-Happa, wird er sauer. Wer Hinweise über den Zustand seines Haustieres sucht, findet sie unter Einstellungen/Systemsteuerung/System/Leistungsmerkmale - trotzdem sagen sie nichts aus. Gotchi täuscht gern mit der Auskunft "optimal konfiguriert" und benimmt sich dennoch daneben. Er kommuniziert mit spaßigen Botschaften vom Kaliber "reagiert nicht" oder "die Anwendung ist überlastet". Gotchilein setzt drollige Buttons, auf denen etwa "Task beenden" steht - die aber trotzdem nicht funktionieren.

A-a: Besonders ulkig ist es, wenn der Kleine seine Platte vollkackt. Alle Nase lang lässt er riesige Stinkerhäufchen fallen, die mit einer unanständigen Wellenlinie beginnen und gern auf .tmp enden. Doch nicht immer sind die Abfälle so klar zu erkennen. Seine Ordner scheißt er schnell mit 50, 60 MByte DLL-Böllern zu. Aber Obacht beim Aufputzen: Billgotchi wird todkrank, wenn man eine seiner Lieblingsausscheidungen entsorgt!

Disziplin: Ein Haustier muss von Zeit zu Zeit beschimpft werden. Bei Billgotchi heißen solche Strafen "Treiber". Die Freunde des kleinen Fieslings beschenken einen mit Unmengen dieser ausgefuchsten Dinger, aber sie sind so gebaut, dass sie vor allem Herrchen aua machen. Im Billgotchi-Kauderwelsch heißt das "veraltet" oder "schlampig programmiert".

Spielen: Um ein Tierchen muss man sich kümmern. In unvorhersehbaren Abständen macht Billgotchi auf sich aufmerksam und schickt Herrchen zum Gassigehen: Update kaufen! Und dann muss Herrchen stunden-, ja oft tagelang mit Billgotchi spielen. Und zwar nicht einfach bloß ein bisschen Knöpfe drücken, nein, das Repertoire ist enorm: Bücher kaufen (und lesen!), Hotlines anrufen (und dabei teure Musik hören!) oder gar (ehemalige) Freunde zu sich einladen, zum Mitspielen.

Licht ausmachen: Irgendwann muss auch Billgotchi schlafen gehen. Früher knipste man einfach mit dem dicken Schalter das Licht aus, aber seit Gotchi so hoch entwickelt ist, besteht er auf einen komplizierten Zu-Bett-Geh-Ritus. Aus unerfindlichen Gründen sagt er dazu "Herunterfahren" (in die Hölle?). Selten geht er gleich schlafen, sondern fragt noch dummes Zeug (möchten Sie die Änderungen in ^^#kwrxLT34_.b}% speichern?). Bockig wird unser Liebling, wenn er alten Kram aus der SpielzeugDOSe bekommen hat. Dann nuschelt er todmüde zuerst Anwendung beenden, ohne Herrchen das dazugehörige Geheimnis (Strg- Alt- Q oder so) zu verraten. Ein echtes Miststück wird Billgotchi, wenn man vor seinem Abendgebet etwa den Scanner ausschaltet: Dann geht er nur mit roher Gewalt in die Heia, und keiner weiß, was für ein Monster er am nächsten Morgen ist!

Das Ende: Kann Billgotchi sterben? Die grausige Antwort: nein! Irgendwie krabbelt er jedes Mal wieder aus der Grube. Wie oft schon gab es Hoffnung, dass das alte Biest für immer über den Jordan ist, aber jedes Mal bracht der Hersteller ein neues, noch bunteres, noch tolleres Billgotchi heraus, und die Seuche hielt an. Ja, sie erfasst sogar beständig mehr Menschen. Abermillionen von Billgotchi - Herrchen haben die Kellerregale voll mit den alten Schachteln der teuren alten Versionen. Aber irgendwie ist er uns allen ja auch ganz arg ans Herz gewachsen, oder? 

Quelle: Werner Tiki Küstenmacher
Hier ein Gedicht von Jan Kurt Hoffmann / Hartmut Nagel

DER ERLKÖNIG
Wer surft so spät durch Nacht und Netze?
Es ist der User in wilder Hetze!
Er hält sein Windows fest im Arm,
und auch dem Modem ist schon warm.

'Mein Windows, was birgst du so bang dein Gesicht?'
Siehst, User, du das Virus nicht?
Den Trojanerkönig mit Macro und Wurm? -
'Mein Windows - es ist nur ein Datensturm.'

'Betriebssystem, komm geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel ich mit dir;
Manch' bunte WebSites sind an dem Strand,
und auf den Servern gibt's viel Tand.'

Mein User, mein User, und hörest du nicht,
was der Virus mir leise verspricht? -
'Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind;
es piepst nur das Modem, das wieder mal spinnt.'

'Willst feines Windows, du mit mir gehn?
Mein Macro soll dich kitzeln schön,
meine Routinen werden die Bytes dir recht schütteln,
und löschen und deine Dateien gut rütteln!'

Mein User, mein User, und siehst du nicht dort
Trojaners EXE am düsteren Ort? -
'Mein Windows, mein Windows, ich seh's genau;
es glimmt doch mein alter Schirm nur so grau.'

'Ich liebe dich, mich reizt deine DLL;
und willst du gleich booten dann lösch ich dich schnell.'
Mein User, mein User, die Platte läuft an!
Trojaner hat mir ein Leid angetan!

Dem Surfer graust's, er klickt geschwind,
und in der Leitung das Bit gerinnt;
er kappt die Verbindung mit Müh' und Not,
jedoch zu spät - der Bildschirm bleibt tot

Neue Ideen in der Computerbranche:


Quelle: PC-Praxis