Bedienungsanleitung für Laser - Motoren

Diese kleinen kraftvollen Viertaktmotoren werden in einer kleine englischen Firma gebaut. Die Abmessungen sind wirklich sehr kompakt, so daß sie mit Dämpfer, welcher direkt mit dem Motor verbunden ist, unter fast jeder Haube Platz finden. Sie sind drehmomentstark, sehr zuverlässig und werden serienmäßig mit Dämpfer geliefert. Mit dem Originaldämpfer hat man um die 80-82 dB in 7 Meter Entfernung. Sie benötigen kein Nitro oder Glühung, die Zylinder sind Nikasilbeschichtet und laufen sehr vibrationsarm.

Nikasilbeschichtungen werden übrigens unter anderem von Porsche, Mercedes, Jaguar und in der Formel 1 verwendet. Leider ist Nikasil sehr teuer, aber Laser ist halt etwas besonderes. Laser Motoren haben 2 Kolbenringe, einzelne austauschbare Ventilführungen, gehärtete Ventile, gehärtete Kipphebel und gehärtete Zahnräder.

Der Nockenwellentrieb ist vollkommen in das hintere Motorgehäuse integriert, wodurch die Bauhöhe sehr niedrig gehalten wird und im Falle eines Absturzes alles sehr geschützt ist. Alle Motorteile sind aus dem Vollen auf modernsten CNC Maschinen gefräst.

Derzeit gibt es folgende Laser Motoren:

Bezeichnung

Hubraum

Gewicht (Gramm*) Empf. Propeller** 
Laser 70 11,5 ccm 570 12x7
Laser 80 13 ccm 680 14x7 
Laser 100 16,5 ccm 790 15x8
Laser 120 20 ccm 785 15x8
Laser 150 25 ccm 850 16x8
Laser 180s 33 ccm 1205 18x10
Laser 200V 33 ccm 1160 18x8
Laser 240V 40 ccm 1160 16x14
Laser 300V 50 ccm 1710 20x8
Laser 80D 13 ccm Neuheit : Diesel Motor
*Gewichte ohne Dämpfer. (Dämpfer ca. 45 g)        **Graupner oder vergleichbar

BETRIEBSANLEITUNG

Für Laser - Motoren mit Irvine - Vergaser 1996a 

Vielen Dank, das Sie sich für einen Laser-Motor entschieden haben. Ihr Motor wurde getestet, und der Vergaser wurde eingestellt. Trotzdem können noch kleinere Einstellarbeiten nötig sein. Der Laser-Motor verhält sich in einigen Punkten anders als andere Motoren. Die folgenden Hinweise sind das Ergebnis unserer Erfahrung mit Laser-Motoren in unseren eigenen Modellen und denen anderer Laser-Besitzer. Wir möchten, daß Ihnen Ihr Laser lange Freude machen wird. 

ÖLE, KRAFTSTOFF UND SCHMIERUNG 

Öl ist wichtig, um übermäßigem Verschleiß vorzubeugen. Es hält das Motorinnere sauber, indem es die beim normalen Betrieb entstehenden Partikel und Verbrennungsrückstände entfernt. Das Öl tritt aus dem Motor durch den Entlüftungsnippel am Ende des Kurbelgehäuses und den Abgastrakt aus. Zu wenig oder falsches Öl und Überhitzung können den Motor zerstören. Kraftstoff muss 85% Methanol und 15% Öl enthalten. Sie können Rizinusöl, synthetisches Öl oder eine Mischung aus Rizinus und synthetischem Öl verwenden. Vor dem ersten Lauf sollten Sie den Ventiltrieb und das Kurbelgehäuse durch den Entlüftungsnippel mit SAE30 oder Zweitakt-Motorenöl schmieren. Verwenden Sie keine teuren Mehrbereichsöle, Kriechöle oder synthetische Öle, da diese Stoffe enthalten können, die mit den Additiven des Öls im Kraftstoff negativ reagieren können. 

Schmieren Sie vor dem Einlaufen, nach dem Einlaufen und alle 3 Betriebsstunden. Ölen Sie den Motor ein, wenn Sie ihn längere Zeit nicht verwenden, und ölen Sie ihn vor dem erneuten Betrieb. Der Entlüftungsnippel kann mit einem Schlauchstück verlängert werden. Wenn dieser verstopft ist oder wenn der Motor mit der Nase nach unten gelagert wird, kann Öl aus dem vorderen Lager austreten. Dies schadet dem Motor nicht. Rizinusöl schützt gut gegen Korrosion und hält hohe Temperaturen aus, bevor es sich zersetzt. Der entstehende Lack kann die Ventile verkleben, und Kohlenstoffablagerungen können Auslass, Schalldämpfer und Brennkammer verstopfen. Dies führt zu Leistungseinbußen. Synthetisches Öl schützt nicht so gut vor Überhitzung und Korrosion, führt aber zu besserer Leistung, da es keine Ölkohle erzeugt. Stellen Sie sicher, dass der Motor wie beschrieben geschmiert ist. 

Nitromethan kann zur Leistungssteigerung eingesetzt werden, und die Einstellungen für den Wettbewerb sind weniger kritisch. Es begünstigt stark die Korrosion, ist teuer und für den normalen Betrieb unnötig. Methanol verdunstet bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht. 5% Nitromethan oder 5% Benzin verbessern die Starteigenschaften. 

EINLAUFEN 

Verwenden Sie auf keinen Fall so genannte Einlauföle! Deren Partikel können erhebliche Schäden und Fressspuren verursachen! Vorsichtiger Betrieb ist sehr wichtig. Schmieren Sie wie beschrieben. Lassen Sie den Motor 15 bis 30 Minuten mit unterschiedlichen Drehzahlen laufen, bevor Sie das erste Mal fliegen. Prüfen Sie das Ventilspiel und schmieren Sie den Motor. Lassen Sie ihn 30 Sekunden bei voller Leistung laufen. Wenn der Motor überhitzt, wiederholen Sie den Einlaufvorgang. Wenn der Motor die volle Leistung beibehält und nicht überhitzt, können Sie mit ihm fliegen. Seien Sie bei den ersten Flügen noch etwas vorsichtig.

STARTEN DES MOTORS

Öffnen Sie die Drosselklappe voll und drehen Sie den Motor mit einem Elektrostarter durch, um den Motor vorzubereiten. Dann bringen Sie die Drosselklappe in Leerlaufstellung und schließen Sie die Glühkerze an. Zum Ansaugen können Sie bei geöffneter Drosselklappe den Vergaser zuhalten, oder, wenn der Vergaser unzugänglich ist, kann Kraftstoff über die offene Tankentlüftung mit einem Schlauchstück eingeblasen werden. Klemmen Sie die Stromversorgung ab, bevor Sie dies tun. 

FEHLERSUCHE UND BEHEBUNG

Vorsicht : Entfernen Sie nie den hinteren Gehäusedeckel, sonst können die Nocken-
wellen herausfallen und eine korrekte Einstellung der Ventilsteuerung ist auch für den fortgeschrittenen Laien äußerst schwierig.

Die Ursachen für fehlerhaften Motorlauf sind meist defekte oder falsche Kerzen, verstopfte Vergaserdüsen oder eine falsch ausgerichtete Tankentlüftung. Stromversorgung mit einer 12 V-Batterie verursacht oft Probleme, verwenden Sie deshalb immer eine separate 2V-Batterie. 

Überhitzung kann durch schlechte Haubenkonstruktion verursacht werden. Der Kühllufteinlass muss direkt vor dem Zylinder liegen, so dass die Luft um Zylinder und Kopf geführt wird. Der Auslass sollte mindestens 1,5-mal so groß wie der Einlass sein. Überhitzung kann auch durch schlechte Schmierung oder Kohlenstoffablagerungen, zu mageres Gemisch oder Frühzündung durch falsche Kerzen oder zu große Propeller entstehen. 

Zu geringe Verdichtung kann durch Kohlebildung auf dem Auslassventil verursacht sein, oder durch Schmutz auf dem Ventilsitz. Probleme durch Verunreinigung können durch Verwendung eines Elektrostarters oft beseitigt werden. Prüfen Sie, ob Falschluft am Ventil gezogen wird, indem Sie einen Finger über den Auslaß halten und den Motor durchdrehen. Wenn Sie einen leichten Druck spüren, ist das Ventil undicht. Das gleiche gilt auch für das Einlassventil.

Falls Sie die Ventile ausbauen sollten, tun Sie dies in einem Plastikbeutel, um den Verlust von Federn etc. zu vermeiden. Das Ventilspiel sollte zw. 0,05 und 0,1 mm betragen (Dank an Jan Hermkens für den Tipp). 0,1 - 0,5mm - wie in der Betriebsanleitung angegeben, beruht auf einem Übersetzungsfehler.

Markieren Sie alle Teile, damit Sie in der ursprünglichen Position wieder eingebaut werden können. Verwenden Sie keine Schleifpaste, weil diese leicht in die Ventilführungen und Sitze geraten kann. 

Zerlegen Sie den Motor nur, wenn es unbedingt nötig ist. Ziehen Sie die Schrauben in der Reihenfolge 1,3,5,2,4 (Kopfschrauben) bzw. 1,3,2,4 (Front- und Rückenplatte) an. 

Schwingungen können durch die einen stabilen Motorträger verringert werden. Wir schlagen Polyamid mit Glasfaserfüllung für den Träger vor, das nur wenig flexibel ist. Der Träger kann in zwei Hälften geschnitten werden, damit er an die Breite des Kurbelgehäuses angepasst werden kann. 

Der Propeller muss einwandfrei ausgewuchtet sein. 

Viele Probleme lassen sich durch ein einfaches Telefonat lösen. Rufen Sie immer zuerst an, bevor Sie den Motor einschicken, das spart oft Zeit und Kosten. 

Warnung: Wir können keine Gewährleistung für Personen- oder Sachschäden übernehmen, die durch den Motor oder Teile des Motors verursacht werden, da der Betrieb des Motors außerhalb unseres Einflussbereiche liegt. 

GLÜHKERZEN

Die meisten heißen Zweitaktkerzen eignen sich gut. Wir verwenden Super Tigre und Model Technics F5-7, doch probieren Sie zuerst Ihre Lieblingskerzen. O.S.– und Enya-Viertaktkerzen sind gut, aber teurer. Die Fox Miracle-Kerze sowie einige andere Typen sind für Laser nicht geeignet. Stellen Sie sicher, dass die Kerze in gutem Zustand ist, die Wendel hell und nicht verbogen ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, tauschen Sie sie lieber aus. Verwenden Sie immer eine separate Glühbatterie zum Starten. 

VENTILSPIEL 

Ventilspiel bei kaltem Motor so gering wie möglich einstellen (ca. 0.1- 0,5 mm). Das Spiel wird größer, wenn der Motor warm wird. 

PROPELLER UND KRAFTSTOFFTANK 

Motor 70 80 100: Propeller 12x7 14x7 15x8 Tank 200, 240, 280ccm 

Motor 120, 150: 15x8 16x8-10, 350ccm, 400ccm 

Propellerangaben beziehen sich auf Graupner-Propeller und sind nur Anhaltspunkte. Für Maximalleistung: 70er und 80er Motoren bei 9-10.000 U/min und100er, 120er und 150er Motoren bei 6500-9.000 U/min auf dem Boden laufen lassen. Gute Propeller müssen nicht ausbalanciert werden, wenn sie nicht beschädigt wurden. Bitte beachten Sie die Angaben des Herstellers.

Drucktanks sind nicht erforderlich. Die Tankbelüftung soll jedoch nach vorne gerichtet sein. Wenn die Belüftung nach hinten oder zur Seite zeigt, wird ein Unterdruck erzeugt, der den Motor unregelmäßig laufen oder ausgehen lassen kann. Der Tank sollte so nah wie möglich beim Motor eingebaut sein. Ideal ist eine Einbaulage : Mittellinie des Vergasers = Mittellinie Tank.

Die Tankgröße ist nur ein Richtwert. 

VERGASER 

Der Vergaser ist ein herkömmlicher Zweinadel-Vergaser. Einschrauben der Düsennadel erzeugt ein magereres Gemisch. Die Leerlaufschraube braucht nach einmaliger Einstellung normalerweise nicht nachgestellt zu werden. Die Hauptnadel muß manchmal an die Wetterbedingungen leicht angepasst werden. Stellen Sie nichts ein, wenn es nicht nötig ist. Häufiger Einstellbedarf weist auf einen Defekt wie z.B. ein Leck im Kraftstoffsystem hin. Das Drosselküken kann zur Reinigung an der Sechskantmutter gelöst werden. Der Nippel kann abgenommen werden, versuchen Sie aber nicht, die Zerstäuberdüse zu entfernen. Stellen Sie sicher, daß die Dichtungen gut sind und dass es beim Austausch keine Lecks gibt. Wenn die Schraube, die das Drosselküken in Position hält, entfernt wird, sollte sie wieder mit ’Locktite’ gesichert werden. 

Noch eine Anmerkung des Übersetzers
(leider nicht bekannt) und auch Benutzers von Lasermotoren:

Wenn Sie viel Freude an Ihrem Laser haben wollen, fummeln Sie bitte nicht unnötig an ihm herum, bei Ihrem Auto tun Sie es ja auch nicht. 

LASER 160v 200v 240v 

Bei den V Motoren gilt das Gleiche zu beachten wie bei den Einzylindermotoren, lediglich die Vergasereinstellung und die Propellergrößen sowie die Größe und Art der Tanks sind unterschiedlich und im folgenden Absätzen erklärt

PROPELLER und KRAFTSTOFFTANKS 

Engine 160v 15x8 bis 18x6 2x10oz 300ml 

Engine 200v 16x8 bis 18x8 2x10oz 300ml 33ccm

Engine 240v 16x12 bis 18x8 2x12oz 350ml 40ccm

Die Größenangaben sind nur eine grobe Richtschnur. APC oder ähnliche Propeller sind bezüglich Leistung und Geräuschentwicklung ausgezeichnet. Es ist am besten wenn man einen separaten Tank für jeden einzelnen Vergaser verwendet, besonders wenn es sich um ein Kunstflugmodell handelt. Wenn nur ein Tank eingebaut wird, muss jeder Vergaser über ein eigenes Tankpendel verfügen. Verwenden Sie kein T-Stück! Die Tanks sollten auf gleicher Höhe mit den Vergaser sitzen und so nah als möglich beim Motor eingebaut sein. Ein Druckanschluss ist nicht erforderlich, allerdings soll die Tankbelüftung nach vorne zeigen. Falls die Belüftungsöffnungen nach hinten, unten oder der Seite zeigen, kann es zu unregelmäßiger Kraftstoffversorgung kommen. Wenn Druckanschlüsse verwendet werden, müssen zwei Tanks verwendet werden. Die Schalldämpfer müssen die Druckversorgung übernehmen und die ihnen zugeordneten Vergaser versorgen. Die Tanks dürfen in diesem Falle nicht miteinander verbunden sein. Druckbelüftung ist kein Mittel zur Behebung von Mängeln falschen Tankeinbaus. 

VERGASER 

Die Vergaser sind konventionelle Zweinadelvergaser. Hineinschrauben dient der Abmagerung des Gemischs. Öffnen Sie anfangs die Nadeln um vier Umdrehungen. Achten Sie darauf, dass die Drosselküken für Leerlauf etwa gleich weit geöffnet sind (ca. 1mm) und stellen sie das Gestänge ggf. nach, falls nötig. Stellen Sie immer erst eine Nadel optimal ein und dann erst die entsprechende Nadel am anderen Vergaser. Die Einstellung der einen Nadel wird immer auch den anderen Vergaser beeinflussen, d.h. man muss die Einstellungen mehrmals für beide Zylinder abwechselnd durchführen. Wenn die Vergaser einmal eingestellt sind, werden Änderungen kaum noch erforderlich sein, es sei denn, Sie verwenden eine andere Kraftstoffsorte oder es tritt ein Defekt auf wie z.B. eine verstopfte Zerstäuberdüse. Das Hauptdüsennadel-System kann durch Lösen der Sechskantmutter ausgebaut werden, aber versuchen Sie bitte nicht, die Zerstäuberdüse auszubauen! Die Schraube, die das Drosselküken hält, ist mit "Locktite" gesichert. Diese kann ausgebaut werden, muss aber unbedingt wieder mit "Locktite" gesichert werden. Wenn der Motor voll durch eine Motorhaube verkleidet ist, kann man die Leerlaufnadeln bei abgenommener Haube einstellen. Die Hauptnadeln müssen nach Einbau der Haube noch einmal nachjustiert werden, da die Strömungsverhältnisse unter der Motorhaube eine Änderung der Einstellungen nötig machen könnten.