TESTBERICHT MODELLBAUTOOL  - Entstehungsgeschichte:
(Erschienen im MFI 5/2003)

Durch Zufall geriet ich vor einiger Zeit beim Surfen auf die Seite von Manfred Schnaible (www.schnaible.de), wo er ein Java-Programm zur Ermittlung von Motorsturz und Motorzug zur Online-Verwendung in seiner Homepage integriert hatte. Auf meine Frage, ob er das Programm nicht zum Download bereitstellen möchte, meinte er, es wären ja nur ein paar Java-Zeilen. Mit Zunahme des Mailverkehrs erklärte er sich bereit, das Programm zu erweitern. Und das hat er wirklich souverän getan! Ich möchte Ihm an dieser Stelle im Namen aller stressgeplagten Modellflieger für das hilfreiche Tool danken.

Die Installation ist simpel: Sie entpacken die Datei "Modellbautool.zip" in ein Verzeichnis Ihrer Wahl und starten es mittels Doppelklick auf das Icon. Nach dem ersten Start wird in diesem Verzeichnis zusätzlich eine Datei mit Namen "Modellbautool.ini" angelegt, die Ihre vorgenommenen Einstellungen speichert. Was gespeichert werden soll, können Sie im Menü "Optionen" festlegen. 

Wollen Sie das Programm deinstallieren, so löschen Sie einfach das ganze Verzeichnis mit allen Dateien. Es werden weder an der Systemkonfiguration noch an der Registry Änderungen vorgenommen.

Programmbeschreibung, Überblick:

Modul 1:



Sturz  
Zug  
Versatz 
 

MBT, Modul 1

Eine Berechnung von Motorsturz, Motorzug und Versatz mit einfachster Übertragung auf das Modell. Angegeben wird der gewünschte Winkel in Grad, heraus kommt die Kürzung des entsprechenden Rumpfseitenteiles (Zug) oder Rumpfbodens (Sturz) in Millimetern. Man muss dem Rumpf natürlich nicht gleich mit der Säge zu Leibe rücken, man kann auch die entsprechenden Unterlagen einbringen. Außerdem kann diese Berechnung auch für Einstellwinkelermittlung oder ähnliches verwendet werden, da die Angabe in mm jeden Irrtum ausschließt und genauest übertragen werden kann. Des weiteren ist das leidige Problem mit dem Motorversatz gelöst. Einfach die Einbaulänge eingeben und schon kann der Versatz - der bei Einbau mit Sturz/Zug notwendig ist - in mm abgelesen werden, damit nichts aus der Reihe tanzt und alles schön in der Mitte ist! Elektroflieger können sich bei herkömmlicher Motormontage den Versatz sparen, da der Motor in dieser Befestigungsart ja direkt hinter dem Kopfspant montiert wird.

Modul 2: 

Methanol

Eine Berechnung der Spritmix-Anteile zur Selbstmischung von Methanol- und Benzingemischen. Hier werden einfach die Gesamtmenge und die gewünschten Anteile von Methanol, Öl, Nitromethan und eines eventuellen Zusatzes eingegeben, und schon hat man die erforderlichen Mischmengen in Litern aufgeschlüsselt. Aber nicht genug damit, berechnet das Programm nach Eingabe der Literpreise auch noch den Preis der einzelnen Komponenten sowie den Gesamtpreis. Diese Angaben lassen sich ganz einfach mit Strg+P als Einkaufsliste ausdrucken.

Benzin  

Modul 3:

Verbrauch

Eine Berechnung des Gemischverbrauches. Obwohl diese Berechnung wegen der vielen Faktoren nur ein Anhaltspunkt sein kann, ist sie doch eine große Hilfe bei der Festlegung der Tankgröße. Man gibt einfach den Hubraum und die veranschlagte Drehzahl ein, wählt aus, ob die Berechnung für 2-Takt, 4-Takt oder Benzinmotoren gelten soll und bekommt den Verbrauch in ccm pro Minute angezeigt.
So kann man voll Stolz den wissbegierigen Kollegen oder Zuschauer auf die Frage "wie lange fliegt den der?" präzise Auskunft geben: "Sieben Minuten und 32,6 Sekunden bei Vollgas!". Achten Sie dann auf den Gesichtsausdruck des fragenden ...

Optionen: 

Als Optionen kann man seine einmal eingegebenen Werte (für jedes Modul extra) als Standardwerte speichern, da man ja z.B. nicht den Preis ständig eingeben will. Man kann die Fensterposition speichern und dem Programm mitteilen, dass man es "immer im Vordergrund", d.h. über allen anderen Programmen sehen will. Auch die vorhandenen Tooltips kann man nach Bedarf ein- oder ausschalten, da sie mit der Zeit doch nerven, kennt man das Programm besser.

Hilfe:

Es ist im gesamten Programm immer eine Kontexthilfe (F1) verfügbar, die immer ober- oder unterhalb des Programmfensters angezeigt wird. Hier hat Manfred ein gute Lösung gefunden: schiebt man das Fenster zu weit hinauf (oder hinunter), so springt das Hilfefenster automatisch an die andere Seite und ist somit wieder als ganzes sichtbar.

Zusammenfassung:


Manfred Schnaible ist damit ein Programm gelungen, das dem Modellbauer ein unkompliziert zu bedienendes Tool in die Hand gibt, mit dem jeder zurechtkommt. Manfred hat mir auch versichert, dass er das Programm weiterentwickelt und um weitere Module ergänzen wird. Ich hatte die Ehre, Beta-Tester zu sein und kann versichern, dass das Programm im Rahmen meiner Möglichkeiten auf Herz und Nieren überprüft wurde. Dieses Tool kann nur empfohlen werden. Das Programm wurde unter Windows 95/98/ME/2000 und XP getestet und läuft einwandfrei.

Und das schönste für uns: das Programm ist FREEWARE!

Da bleibt mir nur noch, viel Spaß und Arbeitserleichterung mit dem "Modellbautool" zu wünschen.

Manfred Stocker

Mail-Kontakt zum Programmierer: Manfred Schnaible

Inhalt der ZIP-Datei: Modellbautool.exe (das Programm), LiesMich.txt (Bedienungsanleitung), Downloadgröße: 224kb, * Aktuelle Version v1.3.6 *